Regenwasserbewirtschaftung für die Gustav-Heinemann-Oberschule

Projektstatus

Umgesetzt/Fertiggestellt

Standort

Berlin, Tempelhof-Schöneberg

Projekttypologie

Bildungs-‚ Kultur- und Gesundheitseinrichtungen

Maßnahme

Regenwassernutzung Versickerung Regenwasserrückhaltung

Planungsbeginn

03/2020

Fertigstellung

09/2023

Kurzbeschreibung

Beim Neubau der Gustav-Heinemann-Oberschule entstand eine integrierte Anlage zur Regenwasserrückhaltung und -nutzung mit unkonventioneller Zisternen-Geometrie, begleitet von Regenwasserversickerung zur Nachhaltigkeitsförderung und Abwassersystementlastung. Das Projekt zeigt, dass Lernen und Erleben auch schon beim Bau mitgedacht werden kann. „Das Geheimnis großer Aktionen ist, den ersten Schritt zu finden, der weitere in Richtung einer besseren Realität führt.“ -Gustav Heinemann

Baugrube von oben

Stufenform der Baugrube

Eingebaute Regenwasserrigole

Projektdetails

Nach 30 Jahren im provisorischen Schulgebäude, wurde die Gustav-Heinemann-Oberschule neu gebaut. Die Schule legt auch in ihrem Lehrprogramm viel Wert auf Nachhaltigkeit, es war also selbstverständlich, dass dieses Konzept auch im Bau des neuen Schulgebäudes verfolgt wird. Unter anderem auch als Pilotschule, die nach dem Gütesiegel silber des Bewertungssystem nachhaltiges Bauen (BNB) ausgezeichnet sein soll. Die Wassernutzung hat hier Einfluss auf die Kriterien 1.2.3 “Trinkwasserbedarf und Abwasseraufkommen” und 2.1.1. “Gebäudebezogene Kosten im Lebenszyklus”. Für die Regenwassernutzung standen uns 9.459 m² Auffangfläche zur Verfügung (Dach- und Pflasterflächen) für den Betrieb von 70 WCs und Urinalen für 1.250 Personen (18.750 l/d) und die Bewässerung von 8.400 m² Grünfläche. Um das geforderte Volumen zu realisieren, musste die Rigole in einer gestuften Geometrie gebaut werden, da die Platzverhältnisse knapp waren.

Durch das Sammeln von Regenwasser wird vermieden, dass es direkt in das lokale Abwassersystem gelangt, wodurch das Kanalsystem entlastet und das Risiko von lokalen Überflutungen sowie deren Auswirkungen gemindert wird. Gleichzeitig fördert das versickernde Wasser die Grundwasserneubildung und unterstützt somit natürliche Ressourcen. Die Nutzung des Regenwassers trägt zur Einsparung von Trinkwasser bei und fördert einen generellen nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser. Die erreichten Ziele der Baumaßnahme umfassen die Wassereinsparung der Schule, die Implementierung einer nachhaltigen Regenwasserbewirtschaftung, die Versickerung des Regenwassers und die optimale Nutzung des verfügbaren Platzes durch den Einsatz einer Blockrigole. Die Mehrwerte dieser Maßnahme beinhalten eine Verringerung des Trinkwasserverbrauchs der gesamten Anlage, die Nutzung des Regenwassers mit einem Überlauf zur Regenwasserrückhaltung sowie die Ableitung der Kubatur und Bepflanzung zur Unterstützung der Grundwasserneubildung durch Versickerungen. Außerdem wird die Bewässerung der Gartenanlage ermöglicht und so die dortige Biodiversität gefördert.

  • 260 m³ ARIS COLLECT (Modulare Zisternenbauweise mit gedichteten Rigolenfüllkörpern)
  • Filterschacht mit Filterwand ARIS CLEAN – ARIS ARGUS 7eco R Typ L zur Steuerung und Regelung der gesamten Regenwassernutzung sowie zur bedarfsgerechten Nachspeisung mit Trinkwasser im Fall einer trockenen Zisterne
  • ca. 50 % Trinkwassereinsparung

Die Realisierung wurde erschwert durch begrenzten Platz im Untergrund und bereits bestehende Elemente, um die “herumgebaut” werden musste, daher die nach unten gestufte Geometrie

Kosten: ca. 200.000€
Hauptkostentreiber:

  • Planung: Arbeitszeit , Abstimmungsaufwand der Beteiligten, Schnittstellendefinition
  • Umsetzung: Vorkonfektion der Systemkomponenten bei ARIS, Einbau der Anlage vor Ort

Die Kosten wurden von der Schulbauoffensive des Berliner Senats getragen -> Investitionsprojekt zum Abbau des Sanierungsstatus in Schulen

  • Anlage kombiniert Regenwasserrückhaltung mit Regenwassernutzung
  • Trinkwassereinsparungen bei Sanitäranlagen (Bemessung: 2.377 m³/a => 2.377.000 l/a)

Besonderheiten des Bauvorhabens: Der Neubau zählt zu den ersten drei Schulen in Berlin, die als Pilotschulen nach dem “Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen des Bundes” (BNB) die Zertifizierung “Silber” erhalten Unsere Maßnahmen waren bei der Zertifizierung relevant in den Punkten 1.2.3. Trinkwasserbedarf und Abwasseraufkommen 2.1.1. Gebäudebezogene Kosten im Lebenszyklus