Wassersensibler Umbau des Schulhofs der Grundschule St. Ursula in Berlin - Zehlendorf

Projektstatus

Umgesetzt/Fertiggestellt

Standort

Berlin, Steglitz-Zehlendorf

Projekttypologie

Bildungs-‚ Kultur- und Gesundheitseinrichtungen

Maßnahme

Entsiegelung oder teildurchlässige Flächenbefestigung Versickerung Rückhaltebecken

Planungsbeginn

2014

Fertigstellung

2016

Grundstücksfläche

4.400 qm

Versiegelte Fläche
(nach Fertigstellung)

2.470 qm

Kurzbeschreibung

Bei der Umgestaltung des Schulhofs der Grundschule St. Ursula in Berlin-Zehlendorf lag der Fokus auf der größtmöglichen Entsiegelung des stark versiegelten Hofs, einer naturnahen Gestaltung und einem verbesserten Angebot an Spiel und Erholung. Maßnahmen wie Begrünungen auf zuvor befestigten Flächen und Höhenmodellierung schaffen neue Bereiche für die Kinder, die gleichzeitig auch der Versickerung und Verdunstung dienen. Ökologische und pädagogische Aspekte wurden in Einklang gebracht.

Projektdetails

Anlass:

  • Rahmenprogramm „Grün macht Schule“ mit dem Ziel, Schulhöfe, die zu einem hohen Grad versiegelt sind, zu entsiegeln und zu begrünen.

Rahmenbedingungen:

  • Dysfunktionale Entwässerung, dadurch häufige Überschwemmungen.
  • Hoher Versiegelungsgrad auf dem gesamten Grundstück, kaum Versickerung. Fast das gesamte Regenwasser wurde in die Kanalisation eingeleitet.
  • Entsiegelung
  • Begrünung
  • Steigerung der Aufenthaltsqualität
  • Funktionierende Entwässerung
  • Verbesserung des Mikroklimas
  • Unterstützung der Arten- und Standortvielfalt, naturnahe Bereiche schaffen
  • Versorgung der Vegetation
  • Grundwasseranreicherung durch Versickerung
  • Grünes Klassenzimmer als multikodiertes Rückhaltebecken. Rückhaltebecken wird einerseits als „Grünes Klassenzimmer“ genutzt, dient andererseits im Starkregenfall als Rückhaltebecken.
  • Mehr Sandflächen zu Vergrößerung des Versickerungspotenzials.
  • Entsiegelung und Schaffung von teilweise naturnahen Grünflächen.
  • Sehr geringes Budget. Ziel war es, einen möglichst hohen Effekt mit minimalem Aufwand zu erzielen.
  • Baukosten von < 100€/m²

Große Teile des Bestandsbelages mussten aus Kostengründen erhalten werden. Lediglich etwa 30% der Beläge konnten bearbeitet und umgeplant werden. Durch Höhenmodellierungen, Holzeinbauten und teilweise Entsiegelungen gelingt ein neues Konzept, das es ermöglicht, das gesamte Niederschlagswasser des Schulhofs in die Außenanlagen zu entwässern, dort zu nutzen und zu versickern. Vor der Umbaumaßnahme wurde das gesamte Regenwasser des Hofs direkt in die Kanalisation eingeleitet.

Beteiligte