Wohnen im Grünen in Pankow – Gaillardstr. 28 in Berlin

Projektstatus

Umgesetzt/Fertiggestellt

Standort

Berlin, Pankow-Prenzlauer Berg-Weißensee

Projekttypologie

Geschosswohnungsbau

Maßnahme

Dachbegrünung Entsiegelung oder teildurchlässige Flächenbefestigung Urban Wetlands‚ Verdunstungsbeete oder künstliche Wasserflächen Versickerung Retentionsdach mit Kaskadenentwässerung

Planungsbeginn

2020

Fertigstellung

2023

Grundstücksfläche

1.500 qm

Versiegelte Fläche
(nach Fertigstellung)

1.290 qm

Wohneinheiten

34

Kurzbeschreibung

Auf dem Grundstück Gaillardstraße 28 in Berlin-Pankow sind zwei Wohngebäude entstanden, zusätzlich wurde eine bestehende Remise saniert. Trotz enger Platzverhältnisse und dem hohen Versiegelungsgrad durch Unterkellerung konnte mit einer Kaskadenentwässerung erreicht werden, dass ein blühender Garten in beiden Höfen entstand. Das auf den Dächern anfallende Regenwasser trägt optimal zur Versorgung der Vegetation in den Höfen bei. Das überschüssige Wasser wird in einer Rigole versickert.

Projektdetails

Anlass: Neubau von zwei Wohngebäuden, Sanierung und Ausbau Remise.

Rahmenbedingungen:

  • Keine Regenwassereinleitung erlaubt, Einleitbeschränkung von 0 Litern.
  • Bestehende Remise im östlichen Grundstücksteil.
  • Dichte Bebauung, wenig Platz für unversiegelte Flächen.
  • Maximale Regenwasserrückhaltung
  • Versickerung des überschüssigen Wassers
  • Unterstützung von Arten- und Standortvielfalt
  • Schaffung von Aufenthaltsqualität
  • Grundwasseranreicherung
  • Maximale Regenwasserrückhaltung
  • Versickerung des überschüssigen Wassers
  • Unterstützung von Arten- und Standortvielfalt
  • Schaffung von Aufenthaltsqualität
  • Grundwasseranreicherung

Retentionsdach mit Kaskadenentwässerung:

Das überschüssige Regenwasser, das auf den extensiv begrünten Dächern der beiden neu errichteten Gebäude anfällt, wird zur optimalen Nutzung für die Vegetation auf den vorderen Hof zwischen Vorder- und Gartenhaus geleitet. Dieser Hof ist mit einer Tiefgarage unterbaut, besitzt ein Retentionsdach und ist darauf intensiv begrünt.
Das überschüssige Wasser dort wird vom Retentionsdach in eine Rigole im hinteren Hof geleitet und gemeinsam mit dem Regenwasser vom Dach der Remise versickert. Damit trägt es zur Grundwasserneubildung bei.

Beteiligte